MITMENSCH – Beratung bei Konflikten im Zusammenhang mit Verschwörungserzählungen

Wir beraten Menschen, die mit Verschwörungsdenken konfrontiert sind.

"Sagen lassen sich die Menschen nichts.
Aber erzählen lassen sie sich alles."

Diese Erkenntnis hatte der Schriftsteller und Journalist, Bernhard von Brentano, zur Zeit des Nationalsozialismus. In unserer Gegenwart erhält sie eine neue Aktualität, weil Verschwörungserzählungen ein Zündstoff für Konflikte in all unseren Lebenswelten sind. Der Glaube daran ist leider in den meisten Fällen keine harmlose Fantasterei, sondern kann gravierende und belastende Folgen für die betroffenen Personen und das zugehörige Umfeld haben.

Angebot

Mit unserem Angebot möchten wir in derlei Lebenslagen Unterstützung leisten. Wir bieten Betroffenen die Möglichkeit, kostenloser, vertraulicher Beratung, die auf Wunsch auch aufsuchend oder via zoom realisiert werden kann.   

Wir helfen Ihnen bedarfsorientiert, insbesondere dabei …

    • Hemmungen zu überwinden, über Ihren konkreten Fall und Leidensdruck zu sprechen
    • die Situation und mögliche Auslöser einzuschätzen
    • Ihre Einfluss- und Handlungsmöglichkeiten sowie Ihre Grenzen zu erkennen
    • realistische Ziele und Schwerpunkte für Ihre Gesprächsangebote zu erarbeiten
    • einen selbstfürsorglichen und selbstschützenden Umgang mit der Situation zu finden

Selbsthilfegruppen

Ab sofort können sich bei uns anmelden, wenn Sie auf der Suche nach einer Selbsthilfegruppe sind. Bitte nutzen Sie dafür die nachfolgende Anmeldemaske.

Selbsthilfegruppen können für Sie ein geeigneter Rahmen sein, um die belastende Lebenssituation besser zu bewältigen. Durch gemeinsamen Austausch erfahren Sie Entlastung, Verständnis und Unterstützung. Die Gruppe kann Ihnen dabei behilflich sein, bisherige Erlebnisse zu reflektieren und neue Perspektiven zu erlangen. Durch das Einbringen der jeweiligen Erfahrungen kann die Gruppe gemeinsam weiterkommen und einen hilfreichen Umgang mit verschwörungsgläubigen Menschen im persönlichen Umfeld erreichen.

Mit der Beantwortung der Fragen helfen Sie uns, die regionalen Bedarfe im Flächenland Brandenburg einzuschätzen und gegebenenfalls mehrere regionale Selbsthilfegruppen zu bilden. Wir starten eine Gruppe sobald fünf Personen aus unterschiedlichen Haushalten zusammenkommen. Vorab melden wir uns für ein kurzes Kennenlerngespräch bei Ihnen.

Das Mobile Beratungsteam wird gefördert durch Tolerantes Brandenburg sowie das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend